Krzysztof ¦liwka
Translated by Szymon Malecki


Noch ein beweis dafur dass es lebensfreude gibt

W³adek trägt Schuhe ohne Schnürsenkel einen zerissenen Drillich
und zwei Plastiksäcke voll Müll
Bisweilen bleibt er kurz stehen erzählt von Hendrix
und dessen plötzlichem Tod mit Erbrochenem im Mund
wenn ihn die Nacht überrascht schaut er auf die in ihre Nester
heimkehrenden Vögel W³adek bittet niemand um Hilfe
beklagt nicht sein Schicksal
trinkt täglich um dieselbe Zeit seinen Tee
in einem der Lokate dieser Stadt
ohne das spöttische Lächeln der Kellnerin zu beachten
Einmal pro Woche nimmt er die Dienste des Dampfbads
für Männer in Anspruch: versinkt in der Menge senkt den Kopf
geht heim und hat den Hunger vergessen den herannahenden Winter
und das leere Zimmer seiner Kindheit Da fühlt er sich glücklich
Wenn ihr ihn nach der Zukunft befragt zuckt er sicher die Achseln
oder sagt: Ich bin ein Stückchen ans Ufer geworfenen Fischs
ein Stein in den Abgrund gestoßen
Wenn ihr ihm tiefer in die trüben Augen blickt werdet ihr sicher erfahren
warum es zu leben lohnt oder zumindest das Atmen
im Takt des wildtanzenden Bluts



Der dichter spricht die worte:
SEI GEGRÜSST OH MOND AM HIMMEL


Es ist Nacht Der Dichter betrachted Belgrad
vom obersten Stockwerk eones Hochhauses
der Schlaf zerlegt seinen Körper
wie das Kinn eines k.o. geschlagenen Boxers
unten die im schwarzen Band sich hinstreckende Donau
der Phosphor der Neonlichter
neben dem Wall der Einsbahn Zigeunerslums
die Wracks verlassener Autos
Der Dichter schließt leicht die Augen
In seinen Händen blitzt die Klinge eines Klappmessers
Er und der Mond verflechten sich zu einem unteilbaren Ganzen
Fließen unaufhörlich durch die Nacht
Morgengrauen zerreißt ihnen Herz



Blick auf das neu gesichtete land.
Grenzubergang Kudowa – S³one


Der Blick auf das neu gesichtete Land
wird keind Streifen unbewohnter Kontinent sein keine
verfinsterte Sonne wird zu Füßen herabkollern
So lyrische Selbstmorde passieren nur Dichtern
wenn sie ihre letzten Gedichte aus dem Brotbeutel holen
Ihr Hunger ist die platonische Liebe zum Mond
ihr Mond ein Spiegel vor dem Mund
ohne die Spur eines warmen Atems
Der Blick auf das neu gesichtete Land
wird keine über der Stadt hängende Dämmerung sein
keine stilistische Vereinfachung und auch nicht die Hand des Zöllners
wenn er sich einen Gummihandschuh überstreift und drängt:
Der Nächste bitte!



Provinzportrat

Der Mensch dort am andern Ufer der ohne Fahrkarte reist
mit einem Nervenanzünder nicht sonderlich interessanten Plänen
für die Zukunft könnte jetzt zu deinen Häupten liegen
Doch nicht Er rennt im Soprangesang der Autohupen
Durch Straßen wo es nicht an ausgestrecjten Armen von Männern
und naiven Freuen mangelt und blitzenden Karosserien weiß
das Leben stinkt wie ein Grafomanen-Gedicht
oder eine Leiche im Anfangsstadium der Zerfalls
ist sich im klaren über die Folgen allzu eilig aufgestellter Definitionen
deshalb ist noch zwischen dem heftigen Zucken des Herzens
und dem tiefen Atemzug ein Augenblick der Überlegung
Der Augenblick in dem sein Leben erfüllt ist



translated by Szymon Malecki







 Sestina
Krzysztof ¦liwka
fot. Karol Krukowski


Niepogoda dla kangura - 1996
Gambit - 1998
Sztuka koncentracji - 2002
D¿ajfa & Gibana 2008
Budda Show, 2013






Hosted by Onyx Sp. z o. o. Copyright © 2007 - 2018  Fundacja Literatury w Internecie